Unvollständige Liste von Brandanschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte

16.08.2013 - Brandenburg
Brandsatz auf Luckenwalder „Asylheim“ geworfen.¹


16.09.2013 - Premnitz
Brandanschlag auf zukünftige Flüchtlingsunterkunft in Premnitz.²

07.10.2013 - Mecklenburg-Vorpommern
Brandanschlag auf Asylbewerberheim in Güstrow.³

09.10.2013 - Duisburg
Brandstiftung an von Roma-Familien bewohntem Haus in Duisburg.


17.10.2013 - Bayern
Brandstiftung auf Asylbewerberunterkunft in Gemünden am Main.

19.10.2013 - Baden-Württemberg
Brandanschlag auf Asylunterkunft in Wehr. 

21.10.2013 - Niedersachsen
Brandanschlag auf Sinti und Roma-Zentrum in Oldenburg.

04.01.2014 - Heiligenhaus
Ein 1000-Liter-Müllbehälter am Flüchtlingsheim brennt.

08.01.2014 - Germering
Am frühen Morgen steckt ein Unbekannter ein Gebäude einer Gemeinschaftsunterkunft an, in der insgesamt 60 Flüchtlinge wohnen. Sie können vor den Flammen ins Freie flüchten, da ein heimkehrender Bewohner den Brand rechtzeitig entdeckt. Die Feuerwehr kann die Ausbreitung der Flammen auf die Zimmer der Flüchtlinge verhindern. Laut Bewohner/innen gab es in der Zeit davor bereits Anfeindungen. Es entsteht ein Sachschaden von 200.000€.


09.01.2014 - Heiligenhaus
Drei Müllbehälter am Flüchtlingsheim brennen.¹⁰

11.01.2014 - Heiligenhaus
Am Samstag muss gegen 23:20 Uhr erneut ein brennender 1000 Liter-Container am Flüchtlingsheim abgelöscht werden.¹¹

13.01.2014 - Heiligenhaus
Am Flüchtlingsheim wird ein Sofa und Hausrat in Brand gesetzt. Im Heim haben die Täter/innen die Feuerlöscher ausgeleert und Brandmelder zerstört.¹²

16.01.2014 - Heiligenhaus
Erneut brennt ein Müllbehälter am Flüchtlingsheim. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen.¹³

19.01.2014 - Heiligenhaus
Nachdem bereits mehrfach Müllcontainer außerhalb des Flüchtlingswohnheims angezündet worden sind, brennt es diesmal innerhalb des Hauses: Matratzen werden in den Sanitärräumen des 2. Obergeschosses und im Treppenraum des Erdgeschosses angezündet. Ein Bewohner atmet viel Rauch ein. Die die Geflüchteten unterstützende Initiative „Karawane Wuppertal“ fordert eine dezentrale Unterbringung, um die Geflüchteten aus der Gefahr zu nehmen.¹

19.01.2014 - Lübbecke
Am frühen Sonntag steht der Dachstuhl der ehemaligen Gemeinschaftsunterkunft in Flammen. Ein weiterer Brandherd befindet sich im Erdgeschoss des Nebengebäudes. Die Gebäude stehen seit einigen Monaten leer und befinden sich im Abriss. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.¹

28.01.14 - Berlin
In der Nacht zum 28. Januar wurde ein Feuerwerkskörper durch ein angeklapptes Fenster in das Asylbewerberheim in Berlin-Hellersdorf geworfen. Schneller als die Polizei berichtete die „Bürgerinitiative Hellersdorf“ auf ihrer Facebook-Seite von dem Anschlag. Das Gebäude war bereits wenige Wochen zuvor in der Silvesternacht attackiert worden. Durch an zwei Eingangstüren befestigte und gezündete Pyrotechnik wurden diese bei dem Anschlag zerstört.¹ 

13.02.2014 - Mechernich
Zum dritten Mal innerhalb von zwei Monaten brennt ein Teil der Flüchtlingsunterkunft Elisabethhütte. Der betroffene Teil war bereits im Dezember niedergebrannt. Menschen kommen nicht zu Schaden. Brandstiftung ist als Ursache wahrscheinlich.¹

15.02.2014 - Berlin-Kreuzberg
Frühmorgens wird der Toilettenwagen des Protestcamps der Geflüchteten am Oranienplatz mit Brandbeschleunigern abgefackelt. Auch ein  benachbartes Haus nimmt Schaden. Das LKA ermittelt wegen Brandstiftung, ein politisches Motiv wird jedoch nicht vermutet. Allerdings verweist die rechtsradikale „Bürgerbewegung Hellersdorf“ online auf „gute Gründe“, die ein „Unbekannter“ haben könnte den Wagen anzuzünden. Der Berliner Flüchtlingsrat fordert, eine mögliche rassistische Motivation bei den Ermittlungen ernst zu nehmen. In der gleichen Nacht wird in das Infozelt des Protestcamps Buttersäure geschüttet.¹ 


19.02.2014 - Mechernich
Zum vierten Mal in 10 Wochen brennt es in der Gemeinschaftsunterkunft Elisabethhütte. 5 Meter hohe Flammen schlagen aus dem Haus, das bereits zuvor zweimal gebrannt hat. Ein anonymer Anrufer meldet der Polizei gegen 1.30 den Brand und danach auch die Hausbewohner/innen. Verletzt wird niemand. Auch diesmal geht die Polizei von Brandstiftung aus, sieht bisher jedoch keine Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund.¹


30.04.14 - Berlin
In der Nacht zum 30. April wurde auf eine Flüchtlingsunterkunft in Berlin-Köpenick ein Brandanschlag verübt. Die Polizei nahm einen 21-Jährigen und einen 20-Jährigen fest. Einer der Beschuldigten soll den Hitlergruß gezeigt haben.²

24.05.14 - Karlsruhe
In Rheinstetten bei Karlsruhe fielen in der Nacht zum 24. Mai auf dem Gelände der Asylbewerberunterkunft mehrere Schüsse. Im Zufahrtsbereich der Einrichtung fand sich eine in einem Fünf-Liter-Plastikflasche, die mit Dieselkraftstoff gefüllt war. Zudem sollen in den Nächten zuvor mehrfach Fahrzeuge auf die Zufahrt eingefahren sein. In einem Fall grölten PKW-Insassen fremdenfeindliche Parolen.²¹
 

25.08.14 Hannover
Brandanschlag auf Flüchtlingsheim.²²

06.09.2014 - Sangerhausen
Unbekannte Täter versuchen im Eingangsbereich eines Asylbewerberheims im sachsen-anhaltinischen Sangerhausen einen Brand zu legen. An den Wänden wurden rassistische Sprüche und Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen angebracht.²³

13.10.2014 - Rostock
Während die Bewohner in ihren Betten schlafen, schleudern Unbekannte zwei Molotowcocktails gegen die Wand eines Asylbewerberheims in Rostock. Der Angriff ist kein Einzelfall.²

12.12.2014 - Nürnberg
In der Nähe von Nürnberg haben am Donnerstagabend drei geplante Flüchtlingsunterkünfte gebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. An einem der Gebäude wurden Hakenkreuze und fremdenfeindliche Schmierereien entdeckt.Ein Feuerwehrmann erlitt leichte Verletzungen. Den Gesamtschaden schätzte die Polizei auf etwa 700.000 Euro. Die Häuser sind jetzt unbewohnbar.²